Kath. Pfarrgemeinden in Sannerz und Herolz

Pfarrgemeinderat

Pfarrgemeinderatswahl 2019

Termin:  9./10. November 2019


Öffnungszeiten der Wahllokale:

Für Herolz - in der Kirche:

     am Samstag, den 09.11.19 von 17-18 Uhr und nach der hl. Messe bis 19.30 Uhr

     und Sonntag, den 10.11.19 von 10-11 Uhr in der Kirche.


Für Sannerz:

     Sonntag, den 10.11.19 von 08.30 - 12.00 Uhr im Pfarrheim.


Für Weiperz:

    Sonntag, den 10.11.19 von 10.00 - 12.00 Uhr im Feuerwehrgerätehaus.


Für Sterbfritz:

    Sonntag, den 10.11.19 von 10.00 - 11.00 Uhr im Versammlungsraum unter der Kirche.


Ein Hinweis für Sannerz, Weiperz, Sterbfritz:

Jeder, der in der Pfarrei gemeldet ist, kann 1x wählen, egal in welchem Ort und Wahllokal.


Wenn Sie an diesen Terminen nicht anwesend sein können, nehmen Sie einfach die Möglichkeit zur Briefwahl wahr.


Was ist der Pfarrgemeinderat

Der Pfarrgemeinderat ist ein Leitungsgremium. Hier können von der Gemeinde gewählte Vertreter mitbestimmen, welche Pläne in der Pfarrei verwirklicht und welche Ziele angestrebt werden. Der Pfarrgemeinderat wird von den Gemeindemitgliedern für vier Jahre gewählt.

Wahlperiode 2016 - 2020

Mitglieder Pfarrgemeinderat Sannerz

Vorsitzender: Georg Schulz
Mitglieder Luitgard Beckmann

Maria Gärtner

Sigrid Kraft

Ann-Katrin Kreß

Antonia Scheidemantel

Nicole Schirmer

Elvira Ullmann

"Geborenes" Mitglied:  Pfarrer P. Werner Pfundstein SDB

Mitglieder Pfarrgemeinderat Herolz

Vorsitzende Regina Hoßfeld
Mitglieder Ingrid Müller

R. M.

Volker Preiß

"Geborenes" Mitglied:  Pfarrer P. Werner Pfundstein SDB

Wer kann Mitglied werden?

Jeder Katholik, der das 16. Lebensjahr vollendet hat; d. h. gewählt werden können auch außerhalb der Pfarrei wohnhafte Katholiken, sofern sie am Leben der Pfarrei aktiv teilnehmen.

Wie setzt sich der Pfarrgemeinderat zusammen?

Die Zahl der Ratsmitglieder liegt, je nach Größe der Pfarrgemeinde, zwischen 6 und 15. Neben den gewählten gibt es die amtlichen und hinzu berufenen bzw.gewählten Mitglieder. Dazu gehören z.B. der Pfarrer, der Kaplan oder Diakon, Gemeinde- oder Pastoralreferenten.


Im Gesamtinteresse der Pfarrei ist eine gute Zusammenarbeit von Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung die auch satzungsgemäß gewährleistet wird. So sind bei jeder Sitzung des Pfarrgemeinderats ein/e Vertreter/in des jeweiligen Verwaltungsrates anwesend.

Welche Aufgaben hat der Pfarrgemeinderat?

Laut Satzung beinahe unendlich viele: von der Jugendarbeit bis zur Gottesdienstfeier, vom Besuchsdienst bei Neuzugezogenen oder im Krankenhaus bis zur Öffentlichkeitsarbeit. 

Vor allem ist sein Auftrag, den Pfarrer in seinem Amt zu unterstützen, sowie die die Pfarrgemeinde betreffenden Angelegenheiten, zusammen mit ihm zu beraten, gemeinsam mit ihm Maßnahmen zu beschließen, soweit dies nicht dem Verwaltungsrat vorbehalten ist.

In der Praxis wird jeder Pfarrgemeinderat unterschiedliche Schwerpunkte setzen und versuchen, Menschen zum Mitmachen bei den jeweiligen Projekten zu bewegen.

Der Pfarrgemeinderat tagt mindestens viermal im Jahr. Um die Palette der Themen und Aktionen organisatorisch in den Griff zu bekommen, werden Arbeitskreise gebildet.

Welche Bedeutung haben die Pfarrgemeinderäte für die Zukunft der Kirche?

Eine sehr große. Vieles, was in den Gemeinden heute geschieht, ist mit dem Pfarrgemeinderat verbunden. Hier engagieren sich Frauen und Männer vor Ort mit und für die Menschen.

Lohnt sich die Mitarbeit?

Finanziell: nein. Die Mitarbeit ist ehrenamtlich.

Ideell: in vielen Fällen. Der Pfarrgemeinderat bietet die Chance, das Gemeindeleben aktiv mitzugestalten.